Beim letzten Net[t]working-Treffen haben wir drei ausgewählte Voting-Tools (ARSnova, Kahoot & Plickers) vorgestellt und einige Möglichkeiten angesprochen, wie man diese konkret in die Lehre einbinden kann. – Je nachdem, welches Tool man benutzt, kann man zwischen verschiedenen Fragetypen wählen, die Länge der Fragesessions variieren, Feeback der Studierenden erlauben, den Wettbewerb zwischen den Studierenden fördern, oder sogar Zwei-Phasen-Abstimmungen durchführen, und und und.

 

 

Nun kommt es darauf an, was man durch den Einsatz von Voting-Tools erreichen möchte – Sollen die Studierenden bloß etwas aktiver dem Vortrag folgen? Dann bietet es sich an, einfache Inhaltsfragen über die Veranstaltung hinweg zu verteilen. Wollen Sie wissen, wie gut die Inhalte aus der letzten Sitzung verstanden wurden? Dann könnte ein längerer Frageblock am Anfang einer Sitzung sinnvoll sein. Oder möchten Sie die Studierenden stärker zum Nachdenken und Diskutieren anregen? Dann lassen Sie die Studierenden doch einmal gemeinsam abstimmen, sodass sie sich im Vorfeld auf eine Antwort einigen müssen.

Außer zur Inhaltsabfrage können Voting-Tolls natürlich auch zur Abfrage von Meinungen der Studierenden verwendet werden – Ggf. wollen Sie wissen, ob die Studierenden aktuell Ihrem Vortrag folgen können? Dann können Sie die Feedback-Funktion bei ARSnova nutzen. Einen Schritt weiter gehen könnte man außerdem, indem man die Studierenden darüber abstimmen lässt, wie die Veranstaltung verlaufen soll, etwa auf welche Aspekte im Folgenden eingegangen werden soll / wo noch Verständnisschwierigkeiten liegen.

Dies sind allerdings nur einige  ausgewählte Ideen für den Einsatz von Voting-Tools, um nicht weiter vorzugreifen – Viel mehr wollen wir von Ihnen wissen, wie SIE Voting-Tools einsetzen:

  • Zu welchem Zweck setzen Sie Voting-Tools ein?
  • Womit haben Sie bisher gute/schlechte Erfahrungen gemacht?
  • Wie lassen sich Voting-Tools mit anderen Methoden verknüpfen?

Wir sind gespannt auf Ihre Gedanken!

Eine Antwort auf Wie votest Du denn?

  • Ich nutze Kahoot, weil es durch seine Buntheit und das kompetitive Element der Stimmung gut tut. Die Studierenden vermissen es richtig, wenn wir es mal in einer Stunde nicht machen. Außerdem ist Kahoot recht einfach zu benutzen.
    Als Abfrage zum Unterrichtsbeginn sind solche Single-Choice-Fragen geeignet, aber während der inhaltlichen Arbeit wären andere Fragetypen und Freitext-Fragen sinnvoll. Ich würde gerne lernen, ARSnova einzusetzen. Das ginge vielleicht in einer gemeinsamen Werkstatt am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In unserem Blog finden Sie Beiträge zu diesen Kategorien:
Aktuelle Beiträge in unserem Blog:

Möchten Sie Teil des ICM-Net[t]working werden und eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen erhalten? Tragen Sie sich in unsere Mailing-Liste ein!

Name *

Email *