Am 04.04.2017 fand das erste Net[t]working-Treffen mit rund 15 Teilnehmern aus ingesamt über acht unterschiedlichen Faktultäten der RUB statt. Bei diesem ersten Treffen stellten wir als eScouts die Grundidee des Net[t]working-Konzepts vor und erläuterten, wie die Idee zustande gekommen ist / wohin sie führen soll. Durch kurze Rückmeldungen und eine Vorstellungsrunde unter allen Teilnehmenden konnten wir uns einen ersten Überblick darüber verschaffen, mit wem wir es bei den Net[t]workerInnen zu tun haben und wo Gesprächsbedarf besteht. Dabei zeigte sich ein weites Spektrum an Fachbereichen, Interessen und Erfahrungen, das die kommenden Treffen und den Blog sicher beflügeln wird.

Nach der Präsentation eines Fallbeispiels für ein IC-Szenario aus der Arbeitswissenschaft der RUB (s. Präsentation unten) standen im Mittelpunkt der Diskussion vor allem Fragen zur didaktischen Gestaltung der Präsenz, zur Anleitung der Studierenden zum selbstregulierten Lernen und zur Wirksamkeit von IC-Szenarien. Zudem scheint die Wertschätzung der Lehre und die Notwendigkeit eines grundsätzlichen Umdenkens in der Lehre ein Thema zu sein, was einige Lehrende umtreibt. Daher möchten wir in den kommenden Treffen und besonders auch hier im Blog diese Themen aufgreifen und mit Ihnen gemeinsam diskutieren!


Dokumentation des Net[t]working Treffens im April 2017 als Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In unserem Blog finden Sie Beiträge zu diesen Kategorien:
Aktuelle Beiträge in unserem Blog:

Möchten Sie Teil des ICM-Net[t]working werden und eine Benachrichtigung bei neuen Beiträgen erhalten? Tragen Sie sich in unsere Mailing-Liste ein!

Name *

Email *